FANDOM


<<Episode 01 Episode 03 >>


Episode 02 Entdecke die AGs der Schule!

Episode 2

"Außerdem haben Nathaniel und Castiel scheinbar eine kleine Meinungsverschiedenheit zu klären..."

Die Episode beginnt im Schulflur, auf dem wir sofort Amber und ihre beiden Anhängerinnen begegnen. Welche auch schon wieder einen Weg gefunden haben, wie sie uns erneut ärgern können. ...

+ = Positiv

- = Negativ

/ = Neutral


Amber und die anderen: "Hey guck mal wer da ist!"

A: (Die Mädchen schon wieder.)


Amber und die anderen: "Na sowas, Neue, guck mal, was wir in unseren Spinden gefunden haben! (Sie gibt mir einen Zettel, die Kopie eines Fotos, auf die Jemand einen Schnurrbart und was weiß ich noch draufgekritzelt hat.)"

A: A-Aber das bin ja ich! Das ist das Foto das ich für meine Mappe machen musste!


Amber und die anderen: "Du scheinst nicht sehr fotogen zu sein! Willst du noch mehr? Bedien dich, hier sind ganz viele. (Sie hat mir einen Bündel Kopien ins Gesicht geworfen. Jetzt liegen sie überall verstreut. ...)"

A: Wart ihr das etwa...?



Amber und die anderen: "Ach übrigens, jetzt, wo du angemeldet bist, hör gefälligst auf um Nathaniel rumzuschleichen! (Sie hat mir einen finsteren Blick zugeworfen und ist mit ihren Freundinnen verschwunden.)"

A: Pfff, was habe ich denen den getan... Ich bin mir sicher, dass die dahinter stecken. Und was hat sie bloß mit Nathaniel...


Unsere Moral sinkt um 15%. Wir gehen in den Raum der Schülervertretung, um Nathaniel zu berichten, was geschehen ist. Da dieser aber leer war, gehen wir wieder auf den Flur und treffen dort auf Castiel.


Castiel: "..."

A: Hallo.


Castiel: "He, 'Sucrette', hübsches Foto!

A: ... Dann hast du es auch gesehen?


Castiel: "Sicher, wie die halbe Schule."

A: Das findest du wohl witzig, wie? Du hast nicht zufällig etwas damit zu tun? -

B: Das ist überhaupt nicht witzig! Ist ja nicht dein Gesicht, das jetzt vollgekritzelt an jeder Ecke hängt! /

C: Ja, mach dich nur lustig! Kümmert mich eh nicht... -


Castiel: "..."

A: Wenn du wirklich so hart bist, hilf mir doch!


Castiel: "Warum sollte ich? Außerdem weiß ich nicht mal, wer dahinter steckt."

A: Diese drei blöden Mädchen! /

B: Verstehe, dann vergiss es. +

C: Bitte hilf mir... -


Bei der ersten Antwort. Castiel: "Hier gibt es viele blöde Mädchen."

A: Naja, die sind immer zu dritt. Eine Brünette, eine Asiatin und eine blonde, Amber, glaube ich. Ich bin kaum hier angekommen und schon werd ich ständig von denen provoziert.


Castiel: "Haha, du meinst Nathaniels Schwester und ihre Freundinnen? Im Rumzicken sich sie echt ganz groß."

A: Hilfst du mir also? +

B: Allerdings ... und ich hab denen nicht mal was getan. /

C: Ich werde schon eines Tages einen Weg finden, mich zu rächen. +


Castiel: "Haha, und was soll ich machen? Sie schlagen?"

A: Würdest du das tun? Ich bezahle dich sogar, wenn du willst! -

B: Das ist doch nicht zu viel verlangt! -

C: Hehe, ja, mit etwas Glück gewinnst du vielleicht sogar. Und ich bin der Schiedsrichter. +


Bei der dritten Antwort. Castiel: "Haha, willst du das ich etwa von der Schule fliege? Außerdem bin ich ein Gentleman und schlage keine Mädchen."

A: Haha, alles klar, dann also bis später, du "Gentleman"


Castiel: "He, warte! Und was war das von wegen "mit etwas Glück"? Du willst dich wohl auch noch mit mir anlegen?" (Er schnippst uns gegen die Stirn)

A: ?!? (Lachen und gehen) +

B: ?!? (Zurückschnippen und lachen) +


Castiel: "He, was soll das? Jetzt aber hopp Mädchen, ehe ich meine guten Manieren vergesse."

A: (Gespräch beenden)


Einmal durch die Schule, dann treffen wir im Flur auf Ken.


Ken: "Hallo, 'Sucrette'!"

A: Ken, hast du diese drei Mädchen gesehen, die immer zusammen sind?


Ken: "Ja, die haben mir vorhin mein Geld weggenommen."

A: Wie, die haben dir dein Geld weggenommen?


Ken: "Ja, die haben mich auf den Boden geschubst, mir mein Geld weggenommen und gesagt, dass sie heute mittag lieber im Restaurant essen wollen als in der Kantine."

A: Und hast du noch ein bisschen Geld für mich übrig? /

B: Das kannst du dir doch nicht gefallen lassen, du bist doch ein Kerl, oder nicht?! -

C: Haben sie dir viel weggenommen? Ich gebe dir das Geld wieder, wenn du willst. +


Ken: "Nein, tut mir leid, ich habe nichts mehr dabei! Haben sie dir auch etwas getan?"

A: Haben sie dir eine Kopie gegeben? /

B: Ja, sie haben sich über mich lustig gemacht. +

C: Nein, nein, ... nichts. +


Ken: "Sonst würdest du es mir sagen, oder?"

A: Ach, vergiss es. -

B: Bringt nichts, dir das zu erzählen, du kannst dich ja nicht mal selbst verteidigen. -

C: Nicht so wichtig, pass auf dich auf. +


Ken: "... Ja, gut."

A: (Gespräch beenden)


Wir gehen auf den Schulhof und treffen dort Castiel, der gerade Musik hört und den wir dabei nicht stören wollen. Bei Nathaniel im Raum der Schülervertretung, spricht dieser uns dann auf unser Wohlbefinden an.


Nathaniel: "Hallo, was gibts neues? Alles klar bei dir?"

A: (heulen) /

B: Sag mal, du weißt nicht zufällig, warum das Foto aus meiner Mappe vollgekritzelt an jeder Ecke hängt? /

C: Mich hat hier echt eine Bande kleiner Kinder auf dem Kicker. -


Nathaniel: "Wie?! Was zum ... Nein, weiß ich wirklich nicht."

A: Guck doch, die Kopie hier! Die haben die überall verteilt, total peinlich!


Nathaniel: "Hör zu, tut mir leid, ich weiß wirklich nicht, wie diese Leute an dein Foto kommen konnten ..."

A: Du taugst wirklich nichts als Schülersprecher, echt unmöglich! -

B: ... Warst du das etwa? -

C: Kannst du nicht was unternehmen? Mach, dass die Verantwortlichen nachsitzen müssen! +


Nathaniel: "Nun ja, ich hab nicht das Recht, die Schüler zu bestrafen, das ist Sache der Verwaltung und der Lehrer. Daher kann ich nichts gegen diese Leute unternehmen. Aber ich sehe ein, dass man irgendwie auch denken könnte, das sei meine Schuld. Ich sammel die Fotos für dich ein,in Ordnung?"

A: Okay, danke... Ich bin mir sicher, das waren diese drei Zicken.


Nathaniel: "Welche Zicken?"

A: Die sind immer zusammen, und die Blonde, Amber, hat auch von dir gesprochen. Sind jedenfalls alle drei Idiotinnen. +

B: Die sind immer zusammen, und die Blonde, Amber hat auch von dir gesprochen. Die ist auf jeden Fall die Schlimmste von den Dreien. Ich glaube, du gefällst ihr, aber die scheint eine richtige Zicke zu sein, also sei gewarnt. -

C: Diese drei Mädchen, vor allem diese "Amber"... Die ist wirklich eine #@=?!!! -


Nathaniel: "Weißt du, Amber ist meine Schwester... Ich weiß, sie benimmt sich nicht immer sehr reif, wenn ihre Freundinnen dabei sind, aber trotzdem... Außerdem sollte man andere nicht einfach so beschuldigen."

A: (Gespräch beenden)


Zurück im Flur treffen wir die Direktorin.


Direktorin: "Fräulein 'Sucrette', Moment! Es wäre schön, wenn du dich ein bisschen an den Schulaktivitäten beteiligen könntest. Ich habe mir überlegt, dass du am besten in einer der AGs mithilfst. Zur Zeit könnten die Basketball-AG und die Garten-AG etwas Verstärkung gebrauchen. Du hast die freie Wahl, wo würdest du dich lieber nützlich machen?"

A: Ich glaube, ich helfe in der Basketball-AG mit. (Castiel und Dajan)

B: Ich glaube, ich helfe in der Garten-AG mit. (Ken und Jade)


Direktorin: "Perfekt, dann geh doch dort mal vorbei und schau, wie du helfen kannst."

A: Aber ich weiß doch gar nicht, wo die ist ...


Direktorin: "Dann frag doch einfach deine Mitschüler, ich bin mir sicher, du findest jemanden, der es dir zeigen kann."

A: (Gespräch beenden)


Basketball-AGBearbeiten

Auf dem Schulhof läuft uns Ken voller Vorfreunde entgegen.


A: Ken sollst du auch in einer AG mithelfen?


Ken: "Ja! Hat die Direktorin mir aufgetragen. Du hast dich bestimmt genau wie ich für die Garten-AG entschieden, oder?!"

A: Äh, nein, falsch! +

B: Ich steh mehr auf Basketball. +

C: Nun... da war meine Entscheidung für die Basketball-AG ja besser, als ich dachte. -


Ken: "Aww... wenn ich das gewusst hätte. Glaubst du, ich kann noch wechseln?"

A: Nein! Und Gartenarbeit passt auch sehr gut zu dir! +

B: Versuchs gar nicht erst! Hör auf, an mir zu kleben! -

C: Weiß ich nicht, müsste mal die Direktorin fragen. +


Ken: "Du kennst mich gut, stimmt, ich mag Pflanzen. Trotzdem schade. Ich wäre gern in der selben AG wie du gewesen."

A: (Gespräch beenden)


Einmal hin und her und dann treffen wir erneut auf dem Hof die drei Zicken wieder.


A: (Oh nein, das kann ja wieder heiter werden...) /

B: (Sie haben mich einfach ignoriert... Puh, hab ich wohl mal Glück gehabt.) /


Im Flur ist Castiel.


A: Castiel, ich soll zur Basketball-AG, weißt du, wo die ist?


Castiel: "Vielleicht."

A: Könntest du zur Abwechslung mal eindeutig antworten? Das nervt! -

B: Bitte zeig mir, wo die ist. /

C: Oder vielleicht auch nicht? +


Castiel: "Haha, ja, ich weiß, wo. Und was hab ich davon, wenn ich sie dir zeige?"

A: Äh... /

B: Das Vergnügen meiner Gesellschaft? +

C: Nichts, aber du könntest es ruhig trotzdem machen, oder? /


Castiel: "Haha, mehr nicht?"

A: (weiter)


Castiel: "Warum suchst du die AG eigentlich?"

A: Wegen so ner lästigen Pflichtmitarbeit in einer der Schul-AGs. Schätz ich mal. +

B: Die Direktorin hat mich gebeten, in einer der AGs mitzuhelfen. -

C: Hab ich auch nicht ganz verstanden, aber ich soll in einer der AGs mithelfen. /


Castiel: "Ahja, verstehe, die altbekannte Methode der Direktorin, den Neuen dabei zu helfen, sich zu integrieren."

A: Gut, aber zeigst du mir jetzt den Weg oder nicht?


Castiel: "Hör zu, komm später noch mal wieder, ich hab noch was zu tun, aber danach zeig ich ihn dir."

A: (Gespräch beenden)


Im Klassenzimmer finden wir Iris.


Iris: "Hey, 'Sucrette', was machst du grad?"

A: Iris, du kommst genau richtig, kannst du mir die Basketball-AG zeigen?


Iris: "Oh, geh einfach auf den Schulhof, und wenn du Castiel siehst, bitte ihn, sie dir zu zeigen, die ist gleich um die Ecke. Ich muss jetzt leider schnell zur Musik-AG."

A: Musik-AG? Das hätte ich auch gerne gemacht...


Iris: "Tut mir leid, aber ich glaube, die ist schon voll. Wir sehen uns dann später."

A: (Gespräch beenden)


Gesagt, gemacht. Auf zum Schulhof zu Castiel.


Castiel: "Fast hättest du mich warten lassen. Komm mit, wirst schon sehen, das ist gleich um die Ecke in der Turnhalle. Hättest du sogar selber finden können, wenn du dir ein bisschen mehr Mühe gegeben hättest."

A: (Castiel folgen)


Castiel: "Da wärn wir! Und links auf dem Hof, auf der anderen Seite, ist die Garten-AG. Weißt du wenigstens, was du hier machen sollst?"

A: Äh... nein. +

B: Hilfst du mir nicht? /

C: Weißt du das nicht? /


Castiel: "Pff, die Verwaltung hilft einem auch bei nichts. Schicken dich in eine AG, ohne dir sonst noch irgendwelche Infos zu geben..."

A: Hmm... (Auf den Boden gucken)


Castiel: "Ah, ich weiß was, die Jungs beschweren sich immer, dass die Hälfte der Bälle fehlt. Du brauchst sie nur zu suchen, das sollte auch nicht ganz so ätzend sein. Es fehlen fünf, glaub ich."

A: Okay, dann mach ich das.


Während der Suche, werden wir von Nathaniel gestört.

A: Hast du ein paar Basketbälle gesehen?


Nathaniel: "Nein, warum? Du sollst wohl die Bälle der AG wiederfinden?"

A: Ja, aber ich finde sie nicht, ganz schön beschissen. /

B: Ja, bin grad auf der Suche... Immerhin was zu tun. +

C: Pff... Ja, ich such überall, aber ich finde nichts... /


Nathaniel: "Du wirst sie schon finden, nur Mut."

A: (Gespräch beenden)


Hier findet man die Basketbälle:


Episode2 Basketball 1
Episode2 Basketball 2
Episode2 Basketball 3

















Danach kehren wir auf den Flur zurück und dort begegnet uns Ken.


Ken: "Ich weiß, wo die Basketball-AG ist!"

A:  Hat sich schon erledigt, ich weiß es jetzt auch. /

B: Wie immer zu nichts zu gebrauchen, ich weiß es schon längst. -

C: Danke, sehr nett, aber mir hat sie schon jemand gezeigt. +


Ken: "Mist, dann bin ich zu spät, tut mir leid..."

A: Ich soll die Basketbälle suchen, hast du welche gesehen?


Ken: "Nein,hab leider überhaupt nicht drauf geachtet!"

A: (Gespräch beenden)


Auf dem Hof spricht uns Castiel direkt an, als er uns sieht.


Castiel: "Und, was treibst du?"

A:  Ich suche immer noch die Bälle, hast du welche gesehen?


Castiel: "Nö, und ich such auch nicht."

A: (Gespräch beenden)


In der Turnhalle dann erneut Castiel.


Castiel: "Und, Bälle gefunden?"

A:  Ja, alle fünf.


Castiel: "Worauf wartest du dann? Bring sie in die Turnhalle und fertig ist."

A:  Ah okay, mach ich! /


A:  So, das wär geschafft! (Bälle ablegen)


Amber und ihre beiden Freundinnen treffen wir auf dem Schulhof.


Amber und die anderen: "Weg da, wir wollen vorbei."

A:  Hier ist Platz genug, "Prinzessin", ich bewege mich kein Stück! -

B: (Beiseite gehen und sie vorbeilassen) /


Amber und die anderen: "Hahaha, gut gemacht, braves Mädchen. Du darfst jetzt wieder für die AGs den Diener spielen gehen."

A:  (Habe ich das geträumt, oder hat dir mit mir gerade wie mit einem Hund gesprochen?!...)


Garten-AGBearbeiten

Castiel: "Garten-AG? Woher soll ich das wissen, das ist Weiberkram."

A: Ich hatte nicht wirklich eine Wahl, die Basketball-AG hat mich noch weniger interessiert. -

B: Erzähl keinen Unsinn, du bist doch nicht erst seit vorgestern hier auf der Schule?! Du weißt es sicher trotzdem.+

C: Soso, "Weiberkram" ... sowas überrascht mich von dir gar nicht. -


Bei der zweiten Antwort.

Castiel: "Ich glaube Iris hilft da ab und zu mit, aber ich weiß nicht, ob sie wirklich zur AG gehört."

A: Cool, siehst du, geht doch. +

B: Danke, siehst du, ist doch gar nicht so schwer behilflich zu sein. -

C: Weißt du, wo die ist? /


Iris: "Hey, 'Sucrette', was machst du grad?"

A: Iris, du kommst genau richtig, du bist doch in der Garten-AG, oder? +

B: Ich suche die Garten-AG. -


Auf dem Flur begegnen uns gleich Amber und ihre Freunde.


Amber und die anderen: "Du hast also beschlossen in der Garten-AG mitzuhelfen? Kein Wunder bei so einer Dorftussi wie dir, hahaha."

A: (Die wissen echt immer über alles Bescheid, unglaublich...)


Auf dem Schulhof trifft uns Ken an.


A: Ken sollst du auch in einer AG mithelfen?


Ken: "Ja, hat die Direktorin mir aufgetragen! Du hast dich bestimmt wie ich für die Garten-AG entschieden, oder?"

A:  Ja, dann magst du Pflanzen auch so gerne? +

B:  Ähh... leider ja, wie's aussieht. -

C:  Nun, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich doch lieber die Basketball-AG genommen. -


Ken: "Freust du dich denn nicht? Jetzt können wir doch zusammen gärtnern. Ist doch toll!"

A:  Ja, wir werden uns bestimmt gut amüsieren! +

B: Ich glaube ich frage die Direktorin, ob ich die AG noch wechseln kann. -

C: Ich werde bestimmt nicht mit dir "gärtnern". -


Ken: "Super! Ich kann's kaum erwarten!"

A: Weißt du denn was wir in der Garten-AG machen sollen? Und wo die ist?


Ken: "Ich habe keine Ahnung, ich gehe mal fragen, ok?"

A:  (weiter mit Ken sprechen) +

B: (gehen) /


Wir reden weiter mit Ken.


A: Kennst du dich ein bisschen mit Pflanzen aus? +

B: Kennst du wenigstens schon jemanden aus der Garten-AG? +

C: Warum hast du denn die Garten-AG genommen? /


Ken: "Naja, ich bin zu klein für Basketball-spielen und beim Rennen verliere ich immer meine Brille."

A: Ok, ich geh mal gucken, ob ich herausfinde, wo das ist... /


Im Schülervertreterraum, bei Nathaniel.


Nathaniel: "'Sucrette?"

A: Oh, Nathaniel.



Nathaniel: "Brauchst du etwas?"

A: Die Direktorin hat gesagt,dass jemand in der Garten-AG mithelfen soll. Kannst du bitte jemanden schicken? -

B: Kennst du vielleicht jemanden aus der Garten-AG? +

C: Kannst du mir zeigen wo die Garten-AG ist? /


Nathaniel: "Tut mir leid, ich bin gerade beschäftigt, such dir vielleicht jemand anderes aus der AG, der es dir zeigen kann."

A: (weiter drängen) -

B: (nicht weiter drängen) /



A: Ok, ok. Ich komm schon klar. Trotzdem danke. /


Noch einmal im Flur treffen wir auf Castiel


Castiel: "Garten-AG? Woher soll ich das wissen, das ist Weiberkram!"

A: Ich hatte nicht wirklich eine Wahl, die Basketball-AG hat mich noch weniger interessiert. -

B: Erzähl keinen Unsinn, du bist doch nicht erst seit vorgestern hier auf der Schule?! Du weißt es sicher trotzdem. +

C: Soso, "Weiberkram" ... sowas überrascht mich von dir gar nicht. -


Castiel: "Ich glaube, Iris hilft da ab und zu mit, aber ich weiß nicht, ob sie wirklich zur Garten-AG gehört."

A: Cool, siehst du, geht doch... -

B: Danke, siehst du, ist doch gar nicht so schwer, behilflich zu sein. +

C: Weißt du, wo die ist? /


Im Schulflur der fürsorgliche Ken


Ken: "Mir hat jemand die Garten-AG gezeigt. Komm mit, ich führ dich hin, gleich rechts neben dem Schulhof."

A: (Ken folgen)


Möglich ist es auch, dass euch Iris die Garten-AG zeigt und ihr dann erst auf Ken trifft.


Ken: "'Sucrette'! Ich wollte dich gerade suchen, aber du hast die Garten-AG ja schon ganz alleine gefunden. Ziemlich cool hier, oder?"

A: Ah, du bist auch hier, dann gucken wir mal, was es zu tun gibt, oder? +

B: Läufst du mir etwa schon wieder hinterher? -

C: (seufzen) /


Ken: "Da wären wir, am Schulhof rechts. Weißt du eigentlich, was wir hier machen sollen?"

A: Wir machen beide am besten unser eigenes Ding. -

B: Ich finde du solltest im Wald nach Blumen suchen gehen! -

C: Wir schauen uns ein bisschen um, ja? Vielleicht finden wir ja was. +


Ken: "Ok. Ah, ich habe eine Idee. Ich geh mal gucken, ob ich jemanden finde, der uns das sagen kann."

A: (nach gehen)


A: (Ken ist gegangen und ich wollte gerade das gleiche tun, als ich zwei Pflanzen mit einem Zettel siehe: Bitte die beiden Pflanzen in Klassenzimmer und Schülervertretung bringen. Es handelt sich um einen Mimosenstrauß und einen kleinen Feigenbaum im Topf. Nun gut, ich schätze jetzt weiß ich was ich tun soll .... )


A:(gehen)


Auf dem Schulhof treffen wir Castiel.


Castiel: "Und, was treibst du?"

A: Ich soll Blumen ins Klassenzimmer und zur Schülervertretung bringen. /

B: Ich dachte, Pflanzen interessieren dich nicht? Aber gut, ich soll Blumen ins Klassenzimmer und zur Schülervertretung bringen. +

C: Irgendwas. -


Castiel: "Okay, verstehe."

A: (Gespräch beenden.)


Im Raum der Schülervertretung.


A:  Ja ich denke, ich stelle die Feige ins Klassenzimmer und die Mimosen zur Schülervertretung (Wäre schlecht für Nathaniel, da er eine Pollenallergie hat.) +

B: Ja, ich denke ich stelle die Feige zur Schülervertretung un die Mimosen ins Klassenzimmer. -


Dann wird automatisch in den anderen Raum die anderen Pflanze aufgestellt.


A: Das macht sich gut.


Nathaniel kommt in den Raum der Schülervertretung.


Nathaniel: "He, was machst du denn da?"

A: (Ist der böse?!) Ich soll hier und im Klassenzimmer pflanzen aufstellen. Das ist für die Garten-AG.



Nathaniel: "Und was hast du hier für eine hingestellt?"

A: Die Feige da. Ich dachte das würde sich gut machen. Gibt's ein Problem?


Nathaniel: "Puh, ich hatte schon Angst, es wäre eine Pollenpflanze oder sowas in der Art. Ich bin furchtbar allergisch, da hätte ich direkt angefangen zu niesen."

A: Ah, daran habe ich gar nicht gedacht...


Nathaniel: "Nein, mach dir keine Gedanken, mit so einer Grünpflanze habe ich keine Probleme. Die heitert den Raum sogar ein bisschen auf."

A: Okay, umso besser.


Wir treffen dabei auf Ken


Ken: "Oh, wie toll! Ich habe die Pflanzen im Hof gegossen."

A: Brauchst du Hilfe? +

B:  Mir egal, was du machst. -

C: Okay... nun, ich bin noch nicht fertig, ich geh mal weiter. /


Auf den Flur begegnen wir erneut Nathaniel.


Nathaniel: "Ah, du kommst genau richtig, ich war schon auf dem Weg zum Schulhof. Könntest du mir einen Gefallen tun?"

A: Nein, glaub nicht. -

B: Ja, klar doch. +

C: Was für einen Gefallen denn? +


Nathaniel: "Vielen Dank, Castiel soll eine Entschuldigung unterschreiben, und ehrlich gesagt, je weniger ich ihn sehe, desto besser. Würdest du Castiel darum bitten und mir den Zettel dann zurückbringen, bitte?"

A: Ist das nicht eigentlich deine Aufgabe? Aber gut, wenn ich dem Schülersprecher helfen soll... -

B: Okay, kein Problem. /

C: Castiel? ...Der ist etwas schwierig, aber ich werde sehen, was sich machen lässt... -


Nathaniel: "Wem sagst du das. Nett, das du an meiner Stelle gehst, danke."

A: Warte mal, aber wieso soll er die Entschuldigung denn selbst unterschreiben? Müssen das nicht eigentlich die Eltern?


Nathaniel: "Eigentlich schon, aber Castiel ist schon mündig, weil seine Eltern extrem viel für ihre Arbeit reisen müssen und er sich im Alltag alleine zurechtfinden muss. Sogar mit allem, was die Schule angeht."

A: Oh, verstehe, das wusste ich nicht.


Das Gespräch ist beendet und wir begeben uns auf den Schulhof, auf dem wir auch bereits Castiel antreffen.


A: Unterschreib' das hier bitte. -

B: Du hast also schon wieder Schule geschwänzt? Ich hab hier einen Zettel, den du unterschreiben sollst. +

C: Ich hab hier eine Entschuldigung, die du bitte für Nathaniel unterschreiben sollst. -


Castiel: "Haha, dazu sag ich mal nichts. Den Zettel kannst du Nath jedenfalls zurückbringen, ich werde nichts unterschreiben."

A: (Okay... Das kann ja heiter werden...)


Zurück im Schulflur begegnet uns Ken


A: Ken, machst du gerade was?


Ken: "Nichts Besonderes, brauchst du Hilfe?"

A: Vielleicht, woher weißt du das? /

B: Nein, zumindest nicht deine. -

C: Ja, würdest du mir einen Gefallen tun? +


Oder Iris's Version:


Iris: "Klar, wobei denn?"

A: Kannst du den Zettel hier bitte Castiel geben, damit er ihn unterschreibt und ihn dann zurück zu Nathaniel bringen? -

B: Nathaniel hat mich gebeten, Castiel zum Unterschreiben dieser Entschuldigung zu bewegen... Ich weiß nicht, wie ich das anstellen soll. +


Achtung! Wenn wir Kentin oder Iris um einen Gefallen bitten, schieben wir unsere Aufgabe ab, die wir von Nathaniel erteilt bekommen haben und sein Lov'o'meter wird sinken. Auch das von Castiel wird sinken.


Ken: "Wenn du mich brauchst, sag einfach Bescheid."

A: Ja,ja.


In der Schule rumirrend treffen wir auf Iris.


A: Iris, kannst du mir helfen?


Iris: "Klar, wobei denn?"

A: Kannst du den Zettel hier bitte Castiel geben, damit er ihn unterschreibt, und ihn dann zurück zu Nathaniel bringen? -

B: Nathaniel hat mich gebeten, Castiel zum Unterschreiben dieser Entschuldigung zu bewegen... Ich weiß nicht, wie ich das anstellen soll. +


Iris: "Castiel ist bei sowas ein bisschen schwierig... Ich weiß auch nicht... Frag ihn einfach ganz nett?"

A: Das Hilft mir nicht wirklich weiter, aber danke. 


Schulhof: Castiel


Castiel: "Willst du schon wieder was?"

A: Äh... im Moment nicht. 


Im Flur: Nathaniel


Nathaniel: "Na, warst du bei ihm?"

A: Ja, er will den Zettel nicht unterschreiben.



Nathaniel: "Der ist vielleicht ein Sturkopf. Besteh darauf, er wird schon unterschreiben."

A: Okay, wird gemacht.... /

B: Pff, und das nennst du einen kleinen Gefallen... -

C: Hmja... aber der Kerl nervt mich ganz schön. +


Nathaniel: "Das kann ich gut verstehen... Aber versuch es doch bitte noch mal."

A: (Gespräch beenden)


Auf dem Schulhof treffen wir Castiel


Castiel: "Willst du schon wieder was?"

A: Ja, die Entschuldigung...


Castiel: "Was, schon wieder?"

A: Unterschreib einfach und wir reden nicht mehr darüber. -

B: Willst du wirklich nicht unterschreiben? -

C: Er besteht darauf, weißt du... +


Castiel: "Ich weigere mich weiterhin! Und wenn er ein echter Kerl wär, würde er selbst kommen, statt so ne kleine Mietze wie dich zu schicken!"

A: (Ich schätze, dann muss ich wohl zurück zu Nathaniel gehen...)


Im Raum der Schülervertretung


Nathaniel: "Und?"

A: Also... er hat gesagt, wenn du ein Mann wärst, würdest du ihn selber fragen gehen. /

B: "Frag mich doch selbst, wenn du ein Mann bist!" (Castiels Stimme nachahmen) +

C: Du bist ein Kerl, du bist der Schülersprecher, also frag du ihn am besten selbst. -


Nathaniel: "Hm?.... Ah! Das ist das, was er zu dir gesagt hat! Nun, du kannst ihm sagen, ein Mann muss auch zu seinen Taten stehen. Er braucht nur zu unterschreiben."

A: Verstanden, mach ich...


Im Schulflur stoßen wir auf Castiel.


Castiel: "Hast du ihm die Nachricht überbracht?"

A: Ja, aber....


Castiel: "Mann, du bist vielleicht hartnäckig!"

A: Ähh.. ich weiß, aber Nathaniel lässt mich damit nicht in Ruhe... +

B: "Ein echter Kerl", wie du eben meintest, übernimmt auch Verantwortung, also unterschreibe jetzt und gut ist. -

C: Naja... er hat gesagt, wenn du ein Mann wärst, würdest du Verantwortung übernehmen und unterschreiben. Also wenn du jetzt vielleicht... -


Castiel: "Verstehe, aber ich bin genauso dickköpfig wie er. Ich unterschreibe gar nichts. Außerdem glaube ich, dass er das nur macht, weil er hofft, dass ich dann von der Schule fliege."

A: Gut, hör zu, ich hab genug von euren Geschichten, du unterschreibst das jetzt und wenn dir das nicht passt, dann sprichst du mit ihm darüber. (Castiel zum unterschreiben zwingen) (Schlecht für Castiel's Love'o'meter.) (Gut für Nathaniel's Love'o'meter)

B: Was, echt? Ich will nicht, dass du fliegst, also vergiss das mit dem Zettel, ich bring ihn ihm zurück. (Castiel nicht weiter drängen) (Schlecht für Nathaniel's Love'o'meter) (Gut für Castiel's Love'o'meter)


Castiel: "Ich wusste du würdest das verstehen, danke."

A: (Er wirkt erleichtert. Jetzt muss ich das nur noch Nathaniel erklären...)


Dann wieder zu Nathaniel


Nathaniel: "Hast du's diesmal geschafft?"

A: Nicht wirklich. Hier, ich geb dir deinen Zettel zurück, er will nicht unterschreiben und ich will ihn nicht weiter drängen. Macht das unter euch aus. (Nichtunterschriebene Entschuldigung überreichen) -



Nathaniel: "Ich danke dir nicht für deine Hilfe! Allerdings wundert mich das auch kein bisschen, ihr zwei scheint vom gleichen Schlag.... Gut, gib mir den Zettel, werd ich mich also wieder selbst drum kümmern."

A: Das wär besser, glaub ich.



Im Flur dann


(Je nachdem bei wem das LoM am höchsten ist, hören wir entweder Castiel und Nathaniel streiten, oder Kentin fragt uns ob wir mit ihm auf ein Date gehen wollen.)


A: (Puh...endlich kann ich nach Hause gehen)

A: (Ich will gerade gehen, als ich die Stimmen von Nathaniel und Castiel höre:

"Steh zu deinen Taten, du verdammter..."

"Von wegen dazu stehen, ich werd dir gleich zeigen, was passiert, wenn man mich herausfortert!...")

A: (Ah, sie sind am anderen Ende des Ganges!)

(Aber?! Die sind ja kurz davor, sich zu prügeln! Auf wessen Seite soll ich mich stellen?)

A: (Auf Nathaniels Seite stellen) - Bild und Ende mit Nathaniel

A: (Auf Castiels Seite stellen) - Bild und Ende mit Castiel

A: Castiel, hör auf! Das führt doch zu nichts, das bringt dir nur noch mehr Ärger ein!

A: (Ich hab versucht, zwischen sie zu gehen, aber Castiel hat mich beiseite geschubst und mir gesagt, ich soll mich nicht in fremde Angelegenheiten einmischen.)

A: (Es ist mir endlich gelungen, Castiel zu beruhigen und ihn von Nathaniel weg zubekommen. Wir haben uns noch ein bisschen unterhalten, ehe wir beide nach Hause gegangen sind.)


Episoden Outfits:

Episode 2 Outfit Castiel

Für Castiel






Episode 2 Outfit Kentin

Für Ken





Episode 2 Outfit Nathaniel

Für Nathaniel


















Wer in dieser Episode Tanchen findet bekommt ein Regenbogen-Armband. Zu finden ist sie in der Garten-AG, nachdem Abschluss unserer Aufgaben für unsere AG.

Episode 2 Regenbogen-Armband




Episodenbilder


(Ende von Episode 2)